Rechenschaftsbericht 2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Genossinnen und Genossen,

mit meinem Rechenschaftsbericht möchte ich Ihnen und Euch einen kurzen Einblick in meine Arbeit der letzten Monate geben. Denn auch als „einfacher Abgeordneter“ kann man eine Menge bewegen! Als Koordinator für Existenzgründungen kümmere ich mich für die SPD-Fraktion um Unternehmensgründer aller Art. Insbesondere die soziale Absicherung der Solo-Selbständigen liegt mir am Herzen. Hier machen wir mit den Verbesserungen bei Krankenversicherung und dem noch anstehenden Rentenpaket entscheidende Schritte in Richtung Erwerbstätigen-Versicherung.

Zu meinen weiteren Arbeitsfeldern im Ausschuss für Wirtschaft und Energie zählen die Freien Berufe sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft. Mit einem Gesetz zur Förderung des deutschen Films und der deutschen Filmwirtschaft haben wir im Deutschen Bundestag kürzlich dafür gesorgt, dass nicht nur die Qualität und Vielfalt des deutschen Films, sondern auch die dichte Kinolandschaft in Deutschland weiterhin bestehen bleiben. Das Kulturgut Film darf auch künftig nicht allein nach wirtschaftlichem Einzelerfolg bemessen werden!

Im Ausschuss für Verteidigung, dem ich seit der Ernennung Hans-Peter Bartels zum Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages angehöre, befasse ich mich mit den Themen Marine, Europäischer Kooperation sowie Rüstungsexporten. Gerade im Bereich unserer über das Maß ausgelasteten Marine gilt es stets einen kritischen Blick auf die Vielzahl von Auslandseinsätzen der Bundeswehr zu haben. Das Ende von „Operation Active Endeavour“ ist ein guter Schritt, auch die Operation Atalanta muss künftig kritischer beäugt werden. Wir dürfen uns nicht verzetteln, sondern müssen unsere Präsenz auf die Einsätze konzentrieren, wo die Linderung menschlichen Leides und die Durchsetzung humanitärer Hilfe im Vordergrund stehen.

Matthias Ilgen: „50.000 Euro für den Breitbandausbau in Hallig Hooge!“

Der Nordfriesische Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen (SPD) freut sich mit der Gemeinde Hallig Hooge über ein Fördergeld von 50.000 Euro für Beraterleistungen zum flächendeckenden Breitbandausbau.

„Die Gemeinde Hallig Hooge hat einen Zuwendungsbescheid aus dem Bundesförderprogramm erhalten. Es freut mich sehr, dass ein weiterer Antragsteller aus meinem Wahlkreis positiv bedacht wurde.“, erklärt Matthias Ilgen. „Mit dem Geld kann die Gemeinde Ausbauprojekte für schnelles Internet planen und Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte erstellen.“

„Das Bundesförderprogramm läuft jetzt seit einem Jahr. Bisher erhielten deutschlandweit über 800 Städte, Ämter, Kommunen, Gemeinden und Landkreise bei der Breitbandförderkonferenz einen Förderbescheid, der mit bis zu 50.000 Euro dotiert ist. Internetzugänge, die auch große Datenmengen schnell übertragen, gehören zu einer modernen Infrastruktur. Damit Landkreise, Gemeinden und Kommunen mit unterversorgten Gebieten schnell förderfähige Projekte entwickeln können, fördert der Bund auch Beraterleistungen.“, so Ilgen abschließend.

Ilgen: „Bund unterstützt Sanierung von Hafen Hörnum!“

Haushaltsausschuss ermöglicht Beteiligung an der Sanierung des Hafens zu 50%

Freudig kommentierte der nordfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages den Hafen Hörnum namentlich in den Haushaltsplan aufzunehmen:

„Im Zuge der Übertragung von bundeseigenen Wasserstraßenabschnitten an Länder oder Kommunen können auf diese Weise Finanzierungsbeiträge zur Erhaltung geleistet werden.“

2006 verlor der Hafen seinen Status als „Schutz- und Sicherheitshafen“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes., weshalb eine Sanierung für die Gemeinde eine große finanzielle Belastung wäre.

„Ich freue mich, dass dadurch nun die Hälfte der acht Millionen Euro teuren Sanierungskosten für den Hafen Hörnum vom Bund übernommen werden kann.“

Ein entsprechendes Schreiben des Abgeordneten Ilgen und der zuständigen Haushälterin Bettina Hagedorn, SPD ging Bürgermeister Speth am Abend bereits zu.

Matthias Ilgen: „Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit von Behinderten!“

Bundesministerium unterstützt Projekt am Jobcenter in Heide mit gut 350.000€.

„Wer Schwerbehinderten dabei hilft sich eine berufliche Perspektive aufzubauen, baut Schranken ab und unterstützt auch Ihre soziale Integration“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete für Dithmarschen Nord, Matthias Ilgen.
Zusätzlich zu den bestehenden Bundesprogrammen zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und „soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Projekt "Startklar für Job, Leben und Zukunft" für die Integration Behinderter in den Arbeitsmarkt bis 2019.
„Leider ist bei Arbeitgebern oft nicht die Bereitschaft, oder der Mut vorhanden, wenn es darum geht schwerbehinderte Langzeitarbeitslosen einzustellen. Genau hier setzt das Projekt an.
Ziel des Projektes ist es, mit Hilfe von Coaches, Trainings und Praktika individuelle Fähigkeiten und Kompetenzen von Behinderten zu entwickeln und dadurch einen konkreten Zugang oder auch Wiedereinstieg in das Berufsleben zu ermöglichen.
„Dies ist sehr gut angelegtes Geld“, wie Ilgen abschließend betont.

Ilgen: „Für mehr soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt!“

Erfreut zeigt sich der nordfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen über die Teilnahme des Jobcenters Nordfriesland an Förderprogramm des Bundesministerium für Arbeit und Soziales ab 2017.

„Schwere gesundheitliche Einschränkung und Langzeitarbeitslosigkeit stellen oft ein großes Hemmnis bei der Arbeitsmarktintegration dar – genau hier setzt das Programm an.“ Ab Januar 2017 stehen dem Jobcenter Nordfriesland 25 Plätze im Zuge des Bundesprogrammes zur Verfügung. Im Zuge des Programms werden sowohl Arbeitsverhältnisse, als auch Begleitprogramme unterstützt, beispielsweise Sucht- oder Schuldenberatung.

An einer Förderung interessierte Arbeitgeber können sich an ihr Jobcenter wenden.