Ilgen: „Für mehr soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt!“

Erfreut zeigt sich der nordfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen über die Teilnahme des Jobcenters Nordfriesland an Förderprogramm des Bundesministerium für Arbeit und Soziales ab 2017.

„Schwere gesundheitliche Einschränkung und Langzeitarbeitslosigkeit stellen oft ein großes Hemmnis bei der Arbeitsmarktintegration dar – genau hier setzt das Programm an.“ Ab Januar 2017 stehen dem Jobcenter Nordfriesland 25 Plätze im Zuge des Bundesprogrammes zur Verfügung. Im Zuge des Programms werden sowohl Arbeitsverhältnisse, als auch Begleitprogramme unterstützt, beispielsweise Sucht- oder Schuldenberatung.

An einer Förderung interessierte Arbeitgeber können sich an ihr Jobcenter wenden.

Sozialdemokraten ändern die Kandidatenaufstellung zur Landtags- und Bundestagswahl



Der SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen erklärt nach der jüngsten Sitzung des SPD Kreisvorstandes am 1. Oktober: „Ich habe mich nach vielen Gesprächen mit den Ortsvereinen unserer Partei entschieden, im kommenden Jahr doch erneut für den Deutschen Bundestag zu kandidieren. Insbesondere die Bitte des bisherigen Bewerbers Nico Hamkens, doch erneut selbst ins Rennen zu gehen, konnte ich nicht ausschlagen. In der Politik übernimmt man eine dienende Funktion – deshalb muss man trotz eigener Wunschvorstellungen und Ambitionen manchmal so handeln, wie es für die eigene Gesamtaufstellung am besten ist. Als ich im Frühjahr die Entscheidung traf, für den Landtag kandidieren zu wollen, spielten neben der Wichtigkeit der politischen Vertretung im Landtag auch familiäre Gründe eine Rolle. Da sich diese Situation aber mittlerweile entspannt hat und Nico Hamkens seine Bewerbung zu meinen Gunsten zurückzieht, steht meiner erneuten Bundestagskandidatur nichts mehr im Wege.“

Matthias Ilgen: „Die Bombardements in Syrien müssen beendet werden!“

Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen verurteilt den tödliche Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien in der letzten Woche aufs Äußerste. Wichtig ist, dass die an der internationalen Syrien-Unterstützergruppe beteiligten Staaten willens sind, weiter um eine diplomatische Lösung des blutigen Konflikts zu ringen. Russland ist hier im Hinblick auf seine Beziehungen zur syrischen Regierung derzeit besonders gefordert.

„Dieser Angriff war ein neuer Tiefpunkt in einem verheerenden Bürgerkrieg, der bislang bereits hunderttausenden Menschen das Leben gekostet hat. Die humanitäre Lage der von jeglicher Versorgung abgeschnittenen Überlebenden in der Stadt Aleppo ist katastrophal. Die internationale Gemeinschaft steht in der Pflicht, diese Menschen nicht im Stich zu lassen.“, erklärt Matthias Ilgen.

„Die anhaltende schwere Bombardierung von Aleppo ist barbarisch und wird von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zu Recht als Kriegsverbrechen gebrandmarkt. Daher unterstütze ich den Vorschlag unseres Außenministers Frank-Walter Steinmeier für eine vorübergehende Flugverbotszone in Syrien zu sorgen. Damit würden nicht nur humanitäre Hilfen erleichtert, sondern auch eine notwendige Grundlage für eine neue Feuerpause gelegt.“, so der Husumer abschließend.

„Politik vor Ort“ mit Dr. Ralf Stegner

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir laden Euch herzlich zur nächsten Politik-vor-Ort-Veranstaltung

28. September 2016 um 19:00 Uhr
„Klinikum Nordfriesland
– wie geht es weiter?“

Mit
Dr. Ralf Stegner, Vorsitzender SPD Schleswig-Holstein
Christian von der Becke, Geschäftsführer Klinikum NF
Thomas Nissen, Vorsitzender SPD-Kreistagsfraktion
Hendrik Schwind-Hansen, Vorsitzender SPD Niebüll
Moderation: Matthias Ilgen, MdB

in die Mensa der Friedrich-Paulsen-Schule,
Friedrich-Paulsen-Straße 5, 25899 Niebüll, ein.

Die Diskussion um das Klinikum Nordfriesland geht weiter: Wie steht es um die Zukunft der Standorte Niebüll und Husum?
Welche Konzepte verfolgt die neue Geschäftsführung und was kann die Politik tun, um die medizinische Versorgung in der Fläche zu sichern?
Welche Strategie verfolgt die SPD Nordfriesland und wie kann die Landesregierung helfen, das Klinikum zukunftsfähig zu machen?

Wir freuen uns auf einen spannenden Diskussionsabend mit Euch und den Bürgerinnen und Bürgern!

Matthias Ilgen zur B202: Ortsumgehung Tating kommt

Der nordfriesische SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen zeigt sich erfreut über die Aufnahme der Ortsumgehung Tating in den Bundesverkehrswegeplan: „Das ist ein gutes Signal für die Westküste im touristisch geprägten Eiderstedt um St. Peter-Ording. Die 3,8 km lange Straße, die ungefähr 7,7 Mio. Euro kosten wird, taucht dort nun als so genannter ‚vorrangiger Bedarf‘ auf. Landesverkehrsminister Reinhard Meyer gebührt an dieser Stelle ein großer Dank für seinen beharrlichen Einsatz, dafür, dass er Bundesverkehrsminister Dobrindt nun im zweiten Anlauf doch noch von der Dringlichkeit des Projekts überzeugen konnte.“, so Ilgen abschließend.