Matthias Ilgen: „Stärkung der Elektromobilität in Nordfriesland!“

Der nordfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen zeigt sich erfreut darüber, dass die Elektromobilität in seinem Wahlkreis mit gleich drei Förderbescheiden aus dem Bund vorangetrieben wird. Die Sylter Verkehrsgesellschaft, Elektro Obernauer aus Ladelund und die Stadtwerke Husum GmbH erhalten Zuschüsse.

„Mit der offiziellen Übergabe des Förderbescheids Elektromobilität beginnt heute ein wichtiger Abschnitt für die drei Projektsteller aus meinem Wahlkreis. Sie werden den Verkehrssektor Elektromobilität in naher Zukunft energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher gestalten.“, erklärt Matthias Ilgen.

„Fakt ist: Mit der Förderrichtlinie Elektromobilität unterstützt die Bundesregierung die Beschaffung von Elektrofahrzeugen! Dabei ist das Ziel, die Fahrzeugzahlen im Elektromobilitätsbereich zu erhöhen. Gerade die kommunalen Flotten benötigten eine gute Ladeinfrastruktur sowie eine gelungene Verknüpfung der Fahrzeuge mit dem Stromnetz. Ausgehend davon, dass die Kommunen zum einen selbst Fuhrparke und Fahrzeugflotten betreiben und zum anderen für die Mobilitätsplanung vor Ort zuständig sind, haben Maßnahmen auf kommunaler Ebene einen hohen Verbreitungseffekt. Mit der Sylter Verkehrsgesellschaft, Elektro Obernauer aus Ladelund und den Stadtwerke Husum GmbH haben wir hierfür die richtigen Partner gefunden.“, schließt Ilgen ab.

Matthias Ilgen: „Beim Umgang mit Fracking muss der Deutsche Bundestag die Entscheidung treffen!“

Der nordfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen zu der für heute beantragten namentlichen Abstimmungen der Oppositionsfraktionen über ein Fracking-Verbot unter gleichzeitiger Verweigerung einer Plenardebatte:

„Angesichts dieser schwierigen Aufgaben ist es von Grünen und Linken kein seriöses Verhalten, eine Abstimmung zum diesem Thema ohne Debatte im Parlament zu beantragen. Ein solcher, allein taktisch motivierter Winkelzug wird der Problematik nicht gerecht. Es ist bedauerlich, dass sich ein „an sich“ guter Vorschlag auf diese Weise in sein Gegenteil verkehrt.“, erklärt Matthias Ilgen.

Für mich steht fest: „Nach heutigen Informationen ist Fracking von Schiefer- und Kohleflözgas nicht verantwortbar. Die Risiken für Mensch und Umwelt überwiegen die potentiellen wirtschaftlichen Chancen. Um Wissenslücken zu schließen, halten wir als SPD-Bundestagsfraktion in diesem Bereich allenfalls Erprobungsmaßnahmen in eng begrenztem Rahmen und unter strenger wissenschaftlicher und umweltfachlicher Aufsicht mit dem Zweck für zulässig, die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Umwelt, insbesondere den Untergrund und den Wasserhaushalt, wissenschaftlich zu erforschen.“

„Ich bin der festen Überzeugung, dass sich nur gemeinsam mit den Bundesländern Akzeptanz für solche Erprobungsmaßnahmen gewinnen lässt. Deshalb streben wir gemäß des Koalitionsvertrags eine Beteiligung der Länder im Rahmen möglicher Probebohrungen an.“, so Ilgen weiter. „Beim Umgang mit Fracking muss am Ende der Deutsche Bundestag die Entscheidung treffen. Eine Expertenkommission kann das demokratisch-legitimierte Organ Deutscher Bundestag zwar beraten, aber keinesfalls ersetzen.“, erklärt der Bundestagsabgeordnete abschließend.

Ilgen: Eiderstedt bekommt 50.000 Euro für den Breitbandausbau!

Der nordfriesische SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen zeigt sich erfreut darüber, dass Eidersteht einen Förderbescheid in Höhe von 50.000 Euro für den Ausbau eines schnellen Internets bekommen hat.

„Die Bundesregierung fördert deutschlandweit den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze in den Regionen, in denen ein privatwirtschaftlich gestützter Ausbau bisher noch nicht gelungen ist. Der Bund nimmt dazu 2,7 Milliarden Euro an Fördergeldern in die Hand, um ganz Deutschland mit schnellem Internet zu versorgen.“, erklärt Matthias Ilgen. „Mit diesen Förderprogrammen sorgen wir dafür, dass es bis 2018 keine weißen Flecken mehr auf der Landkarte gibt.“

„Der Ausbau des Hochgeschwindigkeits-Internets in Eiderstedt kann dank des Förderbescheid in die nächste Runde gehen. Die Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro die Eiderstedt vom Bund bekommt, sind für Beraterleistungen vorgesehen. Damit können schnell förderfähige Projekte entwickelt werden, die Eiderstedt einen zusätzlich Schub in Richtung schnelles Internet geben!“, erklärt Ilgen abschließend.

Ilgen: Bürgerbeteiligung zum Bundesverkehrswege läuft ab nächster Woche!

Der nordfriesische SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen erklärt anlässlich der Vorstellung des Bundesverkehrswegeplans:

„Liebe Bürgerinnen und Bürger, am 21. März beginnt die Bürgerbeteiligung! Ab diesem Zeitpunkt haben Sie die Möglichkeit, fachliche Kritikpunkte anzumerken und damit auch noch Einfluss auf die Bewertung des Bundesverkehrswegeplans zu nehmen. Auch Gemeinden, Städte und Länder, Verbände und Umweltorganisationen steht diese Möglichkeit offen. Nach sechs Wochen werden die Vorschläge dann vom Bundesverkehrsministerium intern bewertet, eingearbeitet und mit dem endgültig vorgelegten Entwurf frühestens Mitte Juni dem Kabinett zur Beschlussfassung vorgelegt. Erst dann beginnt im Herbst die parlamentarische Beratung sowie die Verhandlung über die erforderlichen Ausbaugesetze mit der abschließenden Abstimmung im Deutschen Bundestag. Es besteht also noch die Chance für jetzt hinten heruntergefallene Projekte wie die Ortsumgehung Tating oder den weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg-Sylt zu werben. Stellungnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans können entweder schriftlich per Post oder online über das dafür eingerichtete Kontaktformular in der Zeit vom 21.03.-02.05.2016 unter http://www.bmvi.de/DE/Service/service_node.html eingereicht werden.“